Living Music

Living Music

Interaktive Raumbespielung

Zurück zu den Projekten
Zurück zu den Projekten

Living Music

Ein musikalischer Dialog mit der künstlichen Intelligenz

Die interaktive Raumbespielung bereichert den Eingangsbereich des Intel Hauptquartiers in Santa Clara, Kalifornien, um eine musikalische Interaktion zwischen Mensch und künstlicher Intelligenz. Nach Kelp Forest und Savanna geht Living Music neue Wege, um die Besucher des Technologie-Konzerns mit generativen Visuals und einer auditiven Atmosphäre zu begeistern.

Am Anfang wird das Bild von einer goldenen, lebendigen Struktur bestimmt, welche die gesamte 8m x 2m große LED Wand sowie das daneben liegende “Digital Skylight” überspannt. Durch Bewegungen vor der Wand lassen sich dann aber visuelle Spuren und Klänge erzeugen, welche die Struktur aufbrechen und die Installation in eine kreative Erfahrung verwandeln. Die erzeugten Klänge werden von einer KI analysiert und interpretiert, woraufhin diese in ihrer ganz eigenen Sprache antwortet. So wird das Spiel zu einer nonverbalen Kommunikation mit dem virtuellen Gegenüber. Jede Aktion erzeugt eine Reaktion, jede Melodie eine musikalische Antwort. Die Welt der Nutzer und die Welt der KI, die sich nicht nur auditiv, sondern auch visuell stark voneinander unterschieden, wechseln sich so immer wieder ab und erschaffen ein dynamisches Farbenspiel.

Um den Einstieg in das Wechselspiel und die Erfahrung für alle Nutzer positiv und einfach zu halten, werden mehrere Intel® RealSense™ Kameras verwendet, die mit Tiefensensoren die Bewegungen der Besucher erfassen können. Eine eigens von Intel entwickelte generative Sound-Engine stellt außerdem sicher, dass sich jede Antwort der KI reaktiv und harmonisch anfühlt.

Und Living Music funktioniert nicht nur in Kalifornien: In einer Version für Virtual Reality Headsets begeistert die Interaktion mit der KI-gesteuerten Struktur genauso und lädt zum Experimentieren ein.

Tools Intel AI, Intel RealSense, NewTek NDI, Unity3D

Zeitraum2017

KundeIntel Agency Inside

TeamPaul Kirsten, Felix Herbst

KooperationRyan Yoshimoto

LinksRyan Yoshimoto